Die Grundschule Erndtebrück arbeitet mit folgenden Kindertageseinrichtungen zusammen:

                         Ev. Familienzentrum Sonnenau

                         Ev. Kinderhaus Martin Luther

                         AWO Kita Pfiffikus

                         AWO Kita Waldwichtel Benfe

                         AWO Kita Birkelbach

Zwischen den fünf o. a. Kindertageseinrichtungen und der Grundschule Erndtebrück besteht seit vielen Jahren eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit.  Auf ein Schuljahr bezogen sehen die Kooperationen so aus:

Im Oktober findet der erste Erfahrungsaustausch im Schuljahr statt. Die gemeinsamen Termine werden für die Zeit bis zum nächsten Treffen im April festgelegt. Das sind die Abstimmung über die Anmeldung der Schulanfänger, die Durchführung des „Igel-Parcours“, die sich hieraus ergebenden möglichen Fördermaßnahmen, die Festlegung der Elterninformationsabende für die Eltern der 4-Jährigen, die gegenseitige Besuche von Kindergartengruppen bzw. Klassen, die jeweiligen Hospitationen von Erzieherinnen bzw. Lehrerinnen in den jeweiligen Einrichtungen. Ebenso wird eine gemeinsame Fortbildungsplanung bei diesen Treffen besprochen und beschlossen.

Ende Oktober/November erfolgt die Aufnahme der Schulanfänger durch die Schulleitung. Dem Anmeldetag vorgeschaltet ist ein Informationsnachmittag für Eltern und Kinder. Hier werden die Eltern über das Anmeldeverfahren sowie weitere für sie interessante Themen informiert. Gleichzeitig lernen die Kinder ihre neue Schule beim gemeinsamen Basteln mit Lehrerinnen kennen.

Ca. eine Woche später erfolgt der eigentliche Anmeldetag

Dabei wird auch auf die Möglichkeit verwiesen, Wünsche zur künftigen Klassenaufteilung zu äußern. Bei einem 20-minütigen Gespräch mit dem Kind werden erste Aufzeichnungen protokolliert, die die Sprache, die Fein- und Graphomotorik, das Zählen, die simultane Mengenerfassung und Farberkennung betreffen. Am gleichen Tag wird mit jedem Kind der „Igel-Parcours“ durchgeführt. Wir führen ihn seit 2003 durch und haben ihn im Jahr 2014 grundlegend überarbeitet.

Nach Auswertung dieses Tests vereinbaren Sozialpädagogin bzw. Lehrkräfte in den verschiedenen Kitas einen Gesprächstermin mit den Erzieherinnen und Eltern, wenn Auffälligkeiten bei den Kindern festgestellt wurden. Dabei werden Möglichkeiten der Förderung aufgezeigt und vereinbart. In den letzten Jahren betraf dies jeweils rund 20% der künftigen Schulanfänger. Die Eltern derjenigen Kinder, bei denen keine Auffälligkeiten oder Besonderheiten konstatiert wurden, erhalten ein Schreiben der Schulleitung mit einer dementsprechenden Aussage.

Im Februar lädt die Grundschule Erndtebrück über die Gemeinde alle Eltern der 4-Jährigen und die Erzieherinnen der Kitas zum Informationsabend ein. Aus Gründen der Zeitersparnis und der stark rückläufigen Schülerzahlen sind wir von der guten Praxis wieder abgekommen, diese Informationsabende in den einzelnen Kitas abzuhalten. Das, was an jenem Abend in der Kita besprochen wird, können sich alle Eltern als „Hinweis – oder Arbeitsblatt“ mitnehmen. Das Papier ist hier als Anhang abgedruckt. Neben diesem Gesprächspunkt wird ebenfalls über den Ablauf des bevorstehenden Delfin 4 Tests informiert, dessen 2. Stufe auch ab 2015 weiterhin von Lehrkräften der Grundschule durchgeführt wird.

Die Sozialpädagogin und mehrere Lehrerinnen führen im Juni den vom Ministerium vorgeschriebenen Delfin 4 Test, Stufe 2 durch. Bei den sich hier ergebenden Begegnungen zwischen Kita und Schule können immer wieder gemeinsame Arbeitsfelder und Probleme thematisiert werden. Beim zweiten Arbeitstreffen GS – Kita im März/April wird sodann die Arbeitsplanung bis zum nächsten Treffen im Oktober besprochen. Dabei geht es vor allem um die zeitliche und ggfls. thematische Absprache von Besuchen der Kindergartengruppen in der Schule. Diese in der Regel zweistündigen Besuche in der Klasse finden im Mai/Juni statt. Dabei geht es vor allem darum, dass die kommenden Erstklässler einmal zwei Schulstunden erleben. Ein gemeinsames Frühstück und ein gemeinsames Spielen auf dem Spielplatz können den Besuch beschließen.

Am vorletzten Donnerstag vor den Sommerferien findet dann der erste Elternabend für die einschulenden Eltern statt. Nach einer allgemeinen Einführung, teilen sich die Eltern auf die beiden Eingangsklassen auf. Hier besteht die letzte Möglichkeit (bei wichtigen Gründen) die Zuteilung zu einer Klasse zu ändern. Kurz vor oder in den Sommerferien suchen die Lehrerinnen „ihre“ Schulanfänger in den einzelnen Kitas auf, um sie ein wenig vor dem ersten Schultag kennen zu lernen.

Die offizielle Begrüßung aller Schulanfänger geschieht dann am zweiten Schultag nach den Sommerferien im Evangelischen Gemeindehaus oder bei großer Schulanfängerzahl in der Schützenhalle Schulstraße nach dem Schulgottesdienst. Hier kommen die Schulleitung und die neuen Lehrerinnen zusammen, um Schulanfänger, Eltern, Geschwisterkinder und Großeltern zu begrüßen. Die Schulkinder singen, spielen und tanzen. Daran schließt sich die erste Schulstunde an. Während dann die neuen Erstklässler in unserer Schule „lesen und schreiben“, lädt der Förderverein gemeinsam mit der Schulleitung die Erwachsenen zu einem Imbiss ein. Diese Gelegenheit wird genutzt, um über die Aktionen des Fördervereins unserer Grundschule zu informieren.

Bei den Treffen GS – Kita werden auch bei Bedarf gemeinsame  Fortbildungsveranstaltungen verabredet.

 

 

Kooperation mit den Kindertageseinrichtungen

Großen Wert legen wir bei unserer pädagogischen Arbeit auf eine gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Kindertageseinrichtungen:

Textfeld: Grundschule Erndtebrück

-Offene Ganztagsschule-