Konzept zur Leistungsbewertung

Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule Erndtebrück arbeiten an gemeinsamen Absprachen zur Leistungserziehung und -bewertung. Auszüge aus dem aktuellen „Leistungskonzept“ finden sich nachfolgend.

Textfeld: Grundschule Erndtebrück

-Offene Ganztagsschule-

Aufgabe der Schule/des Unterrichts ist es, Leistung nicht nur zu fordern, sondern auch zu ermöglichen, wahrzunehmen und zu fördern. Neben individueller Förderung gehört dazu ganz wesentlich, Kindern zu „Könnenserfahrungen“ zu verhelfen und somit die Voraussetzungen für das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zu schaffen.

Dabei werden die Anstrengungsbereitschaft sowie die Lernentwicklung des Kindes stets berücksichtigt.

Leistungsbewertung im Fach Mathematik

In die Bewertung der Leistung im Fach Mathematik sollen punktuelle Leistungsüberprüfungen (in Klasse 1 / 2: schriftliche Übungen; in Klasse 3 / 4: schriftliche Arbeiten) und sonstige Leistungen mit eingehen.

Sonstige Leistungen

Sonstige Leistungen in Klasse 1 / 2

Unter sonstigen Leistungen im Fach Mathematik verstehen wir in den Klassen 1 und 2 schriftliche Aufgabenbewältigung wie:

- übersichtliche Heftführung

- Ausführung und  Ergebnisse von schriftlichen Aufgaben wie:

- Kopfrechenübungen

- Arbeitsblättern

- die Bearbeitung von Themenheften (z.B. zu den Themen Spiegeln, Tangram,   

  Einmaleins (1x1-Pass)).

Hinzu kommt die Qualität und Quantität der mündlichen Leistung.

Sonstige Leistungen in Klasse 3 / 4

In Klasse 3 und 4 bewerten wir hier die Bewältigung schriftlicher Leistungen während des Unterrichts wie:

- Bearbeitung von Arbeitsblättern und Aufgaben im Heft

- inhaltliche Gestaltung von Themenheften

- die Übersichtlichkeit der Heftführung.

- ca. 3-4 kurze schriftliche Übungen pro Halbjahr, evtl. in Anlehnung eines von der  

  Klassenpflegschaft angeschafftes Übungsheft.

Außerdem wird hier natürlich auch Quantität und Qualität der mündlichen Leistungen berücksichtigt. 

Schriftliche Arbeiten und deren Gewichtung

Grundsätzlich soll wenigstens eine schriftliche Übung / Klassenarbeit pro Halbjahr als Parallelarbeit geschrieben werden. Die übrigen Arbeiten tauschen die in den Parallelklassen arbeitenden Lehrkräfte aus.

Schriftliche Arbeiten in Klasse 1 / 2

In Klasse 1 und 2 werden pro Halbjahr 3-5 schriftliche Übungen geschrieben, in denen beobachtet werden kann, inwieweit Kinder ohne Hilfe in der Lage sind, Aufgaben zu bearbeiten.

Schriftliche Arbeiten in Klasse 3 / 4

In Klasse 3 und 4 werden pro Halbjahr ca. 4 Klassenarbeiten (ca. 45 – max. 60 Minuten), die als schriftliche Arbeiten mit insgesamt etwa 60 % in die Zeugniszensur eingehen.

Bewertung der schriftlichen Arbeiten

In schriftlichen Arbeiten werden einfache Aufgaben (formales Rechnen) und Aufgaben mit erweiterten Anforderungen (z.B. „Knobelaufgaben“, Sachaufgaben, Zeichnungen)  gestellt. Der Anteil von Aufgaben mit erweiterten Anforderungen  soll im Laufe der Klassen 1 und 2 gesteigert werden.

Ab Klasse 3 sollen tendenziell etwa 50 % der Punkte in Aufgaben mit grundlegenden Anforderungen (formales Rechnen) zu erreichen sein und 50% in Aufgaben mit erweiterten Anforderungen. Die parallel in den Klassen unterrichtenden Kolleginnen sind im Gespräch über die diesbezügliche Einschätzung von Aufgaben.

Folgendes Bewertungsraster liegt schriftlichen Arbeiten zugrunde:

bis 96 % der zu erreichenden Punkte: sehr gut          bis 82 %: gut        

bis 67%: befriedigend            bis 50 %: ausreichend           bis 30 %: mangelhaft

 

Leistungsbewertung im Fach Deutsch

Für das Fach Deutsch liegen gemeinsam erarbeitete Bewertungsmaßstäbe für den Bereich Lesen vor, die die die Leistungen im Vorlesen und im sinnentnehmenden Lesen berücksichtigen.

Im Bereich „Richtig Schreiben“ sowie "Sprache/Sprachgebrauch untersuchen" haben die Lehrkräfte  Lernzielkontrollen entwickelt, die gleichzeitig als Muster für weitere Tests und Klassenarbeiten dienen. Dadurch soll die Vergleichbarkeit der Leistungsbewertung bei unterschiedlichen Lehrkräften so weit wie möglich realisiert werden.

Die Benotung der Lernzielkontrollen als Klassenarbeiten in Klasse 3 / 4 entspricht ebenfalls dem Raster:

bis     96 % der zu erreichenden Punkte: sehr gut            bis 82 %: gut        

bis 67%: befriedigend            bis        50 %: ausreichend           bis 30 %: mangelhaft

Leistungsbewertung im Fach Sachunterricht                    

Leistungsbewertung im Sachunterricht in Klasse 1 / 2

In den Klassen 1 und 2 werden mündliche, schriftliche und praktische Leistungen beobachtet und beschrieben.

Kriterien für mündliche Leistungen in Klasse 1 / 2 sind z.B.

Bei der Beobachtung und Bewertung mündlicher Leistungen achten wir auf folgende Kriterien:

- Begeisterung: Quantität der Beteiligung

- Erörtern von Sachverhalten

- Anwenden von Fachbegriffen

- ...

Kriterien für schriftliche Leistungen in Klasse 1 / 2 sind z.B.:

Bei der Beobachtung und Bewertung schriftlicher Leistungen achten wir auf folgende Kriterien:

- Ergebnisse von Werkstatt- und Stationsarbeit

- Ergebnisse in kurzen Lernzielkontrollen

- ...

Kriterien für praktische Leistungen in Klasse 1 / 2 sind z.B.

Bei der Beobachtung und Bewertung praktischer Leistungen achten wir auf folgende Kriterien:

- Planen von Versuchen und Vorhaben

- Pflege  von Pflanzen

- Nutzen von Werkzeugen

- ...

Kriterien für die Beurteilung von Produkten im Sachunterricht in Klasse 1 / 2

Im Sachunterricht der Klassen 1 / 2 entstehen durch die Arbeit der Kinder die Produkte SU-Heft (Forscherheft, Themenheft, Mappe) und die Collage. Inwieweit ein Produkt als „gelungen“ bezeichnet werden kann, lässt sich für uns an folgenden Merkmalen ablesen:

a)    Merkmale für ein Forscherheft/Themenheft/eine SU-Mappe:

-      Sauberkeit

-      Übersichtlichkeit

-      ...

b)    Merkmale für ein Plakat/ eine Collage

-      Sauberkeit

-     Einhalten von gemeinsam im Unterricht erarbeiteten Vorgaben

-     ...

 

Leistungsbewertung im Sachunterricht in Klasse 3 / 4

Die Leistungen im Sachunterricht der Klassen 3 und 4 werden wie folgt gewichtet:

mündliche Leistungen: etwa 30 %; praktische Leistungen: etwa 20 %; schriftliche Leistungen: 50 %.

In diesem Sinne beobachtet und bewertet die Lehrkraft die Leistungen jeder Unterrichtseinheit und kommt so im Sachunterricht auf 3 bis 4 Teilnoten pro Halbjahr.

Sollten ausnahmsweise in einer Einheit keine „praktischen Leistungen“ zu beobachten sein, werden die „mündlichen Leistungen“ mit 50 % gewichtet.