Schuljahr 2020/21 – UPDATE 05.05.2021

#aktuelle Situation #Rückkehr Risikogebiet #Maskenpflicht #Unterrichtsgeschehen #Erkältungssymptome #Schulschließung #OGS und Betreuung #Schulpflicht #Konzept #Termine #Notbetreuung

1. Aktuelle Situation

Unterricht, Notbetreuung und verpflichtende Covid-19-Tests

Ab Montag, den 10.05.2021, wird ein neues Covid-19-Testverfahren auf Basis von PCR-Tests verwendet. Alle notwendigen Infos gibt es im Elternbrief vom 05.05.2021. Weiterführende Infos für Eltern und Kinder finden finden sich auf den Seiten des Schulministeriums.

Aktuell findet Wechselunterricht im bekannten Rhythmus statt.

Kinder, die bereits an der Notbetreuung teilnehmen, müssen nicht erneut angemeldet werden. Es bleibt bei den vereinbarten Betreuungszeiten. Ändern sich Betreuungszeiten oder muss jemand neu angemeldet werden, ist das Formular zu benutzen.

Alle Kinder müssen zweimal pro Woche an einem Corona-Selbsttest in der Schule teilnehmen. Alternativ können am 1. und am 2. Schulbesuchstag eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis mitbringen, die nicht älter als 48h sein darf.

Allgemeine Infos gibt es auf der Seite des Schulministeriums. Genaue Informationen zu den verpflichtenden Selbsttests in der Schule finden sich im Elternbrief vom 16.04.21!

Informationen zum Distanzunterricht ab dem 12.04.2021 finden sich im aktuellen Infobrief!

Ein Kind kann nur an der Notbetreuung (und später am Unterricht) teilnehmen, wenn Eltern sich einverstanden erklären, dass das Kind 2x pro Woche an einem Covid-19-Selbsttest teilnimmt und dieser negativ ist oder wenn 2x pro Woche in einem zertifizierten Testzentrum ein Covid-19-Test durchgeführt wird und dieser negativ ist. Geregelt ist dies in der aktuellen Corona-Betreuungsverordnung. Notbetreuung soll nur im Notfall in Anspruch genommen werden (s. dazu unten den Elternbrief vom 08.04.21)!

Am 08.04.21 teilte das Schulministerium mit, dass ab dem 12.04. mindestens eine Woche Distanzunterricht stattfindet. Weitere Infos dazu finden sich auf der Seite des Ministeriums.

Eine Anmeldung zur Notbetreuung muss in jedem Fall erfolgen! Dazu gibt es wichtige Infos in einem Elternbrief vom 08.04.21.

Unterricht und Betreuung ab dem 08.03.2021

In der ab 22.02.2021 gültigen Coronabetreuungsverordnung wird eine Maskenpflicht (OP- oder Alltagsmaske) für Grundschulkinder auch während des Unterrichts und der Betreuung vorgeschrieben! Die Mund-Nase-Bedeckung darf nur kurzzeitig abgenommen werden, z.B. zum Essen und in besonderen Situationen, in denen der Mindestabstand eingehalten werden kann. Bereits im letzten Jahr wurde in der OGS durchgängig die MNB getragen. Nach einer kurzen Zeit der Eingewöhnung kamen alle Kinder gut damit zurecht. Wichtig ist, dass die Kinder pro Tag 2-3 saubere Masken dabei haben! Diese sollen täglich ersetzt bzw. gereinigt werden!

Ab Montag, 22.02.2021 findet an allen Grundschulen in NRW Wechselunterricht statt. Eine Notbetreuung sowie OGS im eingeschränkten Betrieb wird ebenfalls angeboten. Eltern werden gebeten, dazu den Elternbrief mit Formular (Seite 2!) aufmerksam zu lesen. Für Rückfragen stehen die Klassenlehrer/innen sowie das Sekretariat (vormittags von 8.00 bis 11.00 Uhr) zur Verfügung!

Bis zum 19.02.2021 findet kein Präsenzunterricht statt. Alle Kinder erhalten Aufgaben für das Lernen zu Hause (Distanzunterricht). Ab Montag, 22.02.2021 findet Wechselunterricht statt. Die Pläne des Schulministeriums dafür sowie die Perspektiven ab März finden sich hier. Weitere Informationen zur Organisation des Wechselunterrichts werden ab Mittwoch, 17.02. an dieser Stelle veröffentlicht.

Infos zum Unterricht auf Distanz finden sich hier!

Nach Möglichkeit sollen alle Kinder zu Hause betreut werden, um die Kontakte einzuschränken. Nur im Notfall, wenn zu Hause keine Betreuung möglich ist, können Kinder an der Notbetreuung in der Schule teilnehmen. Es findet dort kein Unterricht statt, die Kinder werden aber beim Bearbeiten ihrer Aufgaben unterstützt. Eltern, die ihr Kind zur Notbetreuung anmelden, lesen bitte aufmerksam das Anmeldeformular und füllen dies gut lesbar aus. Das Anmeldeformular soll als Foto so bald wie möglich per E-Mail an die Schule gesandt werden: gs.erndtebrueck@t-online.de.

Weiterhin gilt der Grundsatz: Nur im Notfall, wenn zu Hause nicht betreut werden kann, soll die Notbetreuung in Anspruch genommen werden! Wichtig: Eltern haben Anspruch auf zusätzliche Kinderkrankentage! Diese sollen bei Bedarf in Anspruch genommen werden! Alle Eltern sind gehalten, entsprechende Möglichkeiten mit ihrem Arbeitgeber zu klären, bevor sie in der Schule die Anmeldung für die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen! Bescheinigungen zur Vorlage beim Arbeitgeber/bei der Krankenkasse sind im Sekretariat erhältlich.

Rückkehr Risikogebiet

Was Eltern unbedingt bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet beachten müssen, findet sich unter www.mags.nrw/coronavirus und unter www.rki/covid-19-risikogebiete. In jedem Fall ist es wichtig, dass das Gesundheitsamt über den Aufenthalt in einem Risikogebiet informiert. Ein Merkblatt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW findet sich hier.

Maskenpflicht

Nach wie vor gilt: Alle Kinder brauchen eine Maske, die jeden Tag zu Hause gereinigt werden muss! Kinder müssen auch eine Ersatzmaske dabei haben! Auf dem Schulweg, im Bus, im Gebäude und auf dem Gelände herrscht Maskenpflicht. Während des Unterrichts muss die Maske getragen werden. „Maskenpausen“ werden immer wieder eingelegt! Hinweise der VWS zum Verhalten im Schulbus finden sich hier.

Unterrichtsgeschehen

Weiterhin müssen die Kinder im Unterricht warm genug angezogen sein, denn es gilt die Vorschrift des Ministeriums: Am Unterrichtsvormittag soll etwa alle 20 Minuten für ca. 3-5 Minuten gelüftet werden.

WICHTIG: Kinder die zu Fuß kommen, sollen bitte nicht vor 7.45 Uhr auf dem Schulhof sein. Die Kinder sollen sich dann an den pinken und blauen Strichen aufstellen und in die Schule gehen, wenn eine Lehrerin das Zeichen dazu gibt!

Was tun bei Erkältungssymptomen o.ä.?

Wenn ein Kind Schnupfen hat, soll es zu einen Tag zu Hause bleiben. Wenn dann keine weiteren Symptome dazu kommen, darf es wieder zur Schule. Bei Schnupfen, trockenem Husten, Unwohlsein und anderen Covid-19-typischen Symptomen soll das Kind zu Hause bleiben. Die Ursache der Krankheit muss mit dem Kinderarzt abgeklärt werden.
Wichtig ist, dass das Kind in der Schule (telefonisch ab 7.45 Uhr) abgemeldet wird!

Vorgehen bei Symptomen

Die Informationen hierzu in anderen Sprachen findet man hier!

2. Schulschließung? Distanzunterricht?

Gemäß der Landesvorgaben findet an der Grundschule Erndtebrück so viel Präsenzunterricht wie möglich statt. Sollte es jedoch im Laufe des Schuljahres dazu kommen, dass einzelne oder mehrere Klassen in Quarantäne müssen bzw. die Schule geschlossen wird, findet Distanzunterricht statt. Im konkreten Fall gibt es dazu hier auf der Homepage Informationen. Ein grundlegendes Konzept dazu findet sich hier. Das Konzept wird laufend gemäß der Vorgaben und konkreten Erfahrungen überarbeitet.

3. OGS und Betreuung

Die Angebote von OGS und Betreuung finden unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben statt. Das bedeutet:

Frühbetreuung findet für angemeldete Kinder der Klassen 1/2 im OGS-Empfangsraum statt. Angemeldete Kinder der Klassen 3/4 werden im Raum 5 betreut. Alle Frühbetreuungskinder nutzen den Eingang beim OGS-Empfangsraum und betreten die Schule mit Maske.

Nach Unterrichtsende werden die Kinder in 2 Gruppen betreut. Fester Gruppenraum für die Kinder der Klassen 1/2 ist der OGS-Empfangsraum. Fester Gruppenraum für die Kinder der Klassen 3/4 ist der Raum 5. Die Gruppen 1/2 und 3/4 werden nicht gemischt, auch nicht auf dem Schulhof. Maskenpflicht besteht in OGS/Betreuung nicht innerhalb der Gruppenräume und auf dem Schulhof, sondern nur auf den Wegen im Gebäude. Für die Hausaufgabenbetreuung wird jede Gruppe noch einmal in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt. Das Mittagessen wird unter Beachtung von Hygienemaßnahmen im Speiseraum eingenommen.

4. Schulpflicht bei „Covid-19-relevanten“ Vorerkrankungen?

Grundsätzlich besteht für alle Kinder die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Eltern, die ihr vorerkranktes Kind nicht am Unterricht teilnehmen lassen wollen, müssen Rücksprache mit dem Arzt nehmen und ihr Kind schriftlich entschuldigen. Die Schule kann ein Attest verlangen und muss dies tun, wenn die Abwesenheit vom Unterricht 6 Wochen oder länger dauern wird/dauert!

Bei vorerkrankten Angehörigen im gleichen Haushalt ist eine Beurlaubung des Kindes nur dann möglich, wenn der Arzt bescheinigt, dass der/die Angehörige besonders gefährdet ist. Das ist durch Attest nachzuweisen.

In jedem Fall müssen die Lerninhalte zu Hause bearbeitet werden.

5. Konzept zum angepassten Schulbetrieb im Schuljahr 2020/2021

Alle o.g. Maßnahmen orientieren sich an den Vorgaben der Landesregierung vom 03.08.2020. Weitere Hinweise zur Umsetzung dieser Vorgaben werden in den Klassen auf altersgemäße Weise besprochen. Für Eltern und Lehrkräfte sind sind sie zusammen gefasst in diesem Konzept.

6. Notbetreuung

Wenn Klassen oder Gruppen auf Veranlassung des Gesundheitsamtes in Qurantäne geschickt wurden, können davon betroffene Kinder keine Notbetreuung in Anspruch nehmen!

Wenn Klassen aufgrund von Lehrermangel nicht in der Schule am Präsenunterricht teilnehmen können, werden Eltern gebeten, die Betreuung zu Hause zu gewährleisten. Kinder, die in OGS oder Betreuung angemeldet sind, haben einen Anspruch auf Betreuung in der Schule, wenn sie nicht zu Hause betreut werden können. Aktuelle Informationen zur Notbetreuung finden sich immer oben unter Punkt 1!